Kassen-Nachschau ab 1.1.2018

Das Finanzamt kann ab 1.1.2018 in Heidelberg in den Geschäftsräumen des Steuerpflichtigen (Einzelhandel, Gastronomie Veranstaltungen etc.) ohne vorherige Ankündigung eine Kassen-Nachschau vornehmen. Hierbei prüft das Finanzamt, ob alle Kassendaten ordnungsgemäß erfasst werden.

Betroffen sind alle Arten von Kassen. Registrierkassen, Computerkassen und offene Ladenkassen.

Unser Tipp: Nutzen Sie mit unserer Unterstützung das DATEV Kassenbuch Online. Bei Fragen hierzu können Sie uns gerne kontaktieren.

 

 

Bettensteuer in Heidelberg

Bereits in der Ratsitzung am 26. November 2017 könnte über eine ab 2018 geltende Bettensteuer entschieden werden. 

Angedacht ist eine Steuer in Heidelberg in Höhe von 5% des Übernachtungspreises. Davon sollen Geschäftsreisende jedoch ausgeschlossen werden.

Als Steuerberater in Heidelberg werden wir Sie natürlich weiterhin über dieses steuerliche Thema informieren. 

Grunderwerbsteuer in Heidelberg

Die Grunderwerbsteuer in Heidelberg beträgt derzeit 5 %. Hier einige Tipps, wenn Sie in Heidelberg ein Haus, eine Wohnung, oder ein Grundstück kaufen möchten:

1. Steuererhöhungen im Auge behalten

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Steuerberater, wann für Heidelberg die nächste Erhöhung der Grunderwerbsteuer ansteht. Schließen Sie Ihren notariellen Kaufvertrag vor dieser Erhöhung ab.

2. Selbst bauen

Kaufen Sie erst ein Grundstück und bauen Sie dann selbst ein Haus darauf. Aber bitte mit einem gesonderten Vertrag.

3. Keine Grunderwerbsteuer auf bewegliche Extras

Diese beweglichen Extras sollten Sie im Kaufvertrag gesondert ausweisen. Hierunter fallen insbesondere: Küchen, Sauna, Markisen und Gartenhäuschen.

4. Instandhaltungsrücklage

Die übernommene Instandhaltungsrücklage unterliegt nicht der Grunderwerbsteuer.

5. Verkauf unter nahen Angehörigen

Der Verkauf unter Verwandten ersten Grades ist Grunderwerbsteuerfrei. Hierunter fallen Verkäufe unter Eheleuten, Eltern und Kindern und zwischen Großeltern und Enkeln. Geschwistern fallen nicht unter die Steuerbefreiung.

6. Schenkung und Erbschaft

Die Schenkung und Vererbung unterliegen ebenfalls nicht der Grunderwerbsteuer. Es fällt aber eventuell Schenkungs- oder Erbschaftssteuer an. 

Arbeitszimmer im Keller

In Heidelberg sind die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer nicht gerade billig. Wenn sie dieses von der Steuer absetzen möchten, gilt folgendes:

Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer können grundsätzliche erst mal nicht steuerlich geltend gemacht werden.

Ausnahme: Wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Dann können Sie 1.250 € im Jahr beim Finanzamt ansetzen. In voller höhe sogar, wenn Ihr Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit bildet.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat beschlossen, dass dies auch für ein Arbeitszimmer gilt, dass sich im Keller des Steuerpflichtigen befindet. Dieses kann also auch den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit bilden.